Das wünschen sich Experten für den Palliativbereich

Die Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung vertritt über 50 Einrichtungen. Vier Vertreter spachen über die Zukunft der palliativen Pflege.

Mehr dazu hier: (kostenpflichtiger Artikel)
https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Pflege-Das-wuenschen-sich-Experten-fuer-den-Palliativbereich-id56521086.html

Tod in der Familie: Was tun, wenn der Vater meiner Kinder stirbt?

Am 29. Dezember 2017 kam der Tod in die Familie, so formuliert Kathrin Holzapfel es heute. Wie lebt es sich weiter, wenn eine Frau ihren Mann und zwei Kinder ihren Vater verlieren? Kann man noch arbeiten? Sich mit Freunden treffen? Sich neu verlieben? In dieser Reihe erzählt Kathrin Holzapfel davon. Heute geht es um ihr Verhältnis zu Janna und Max – wie es sich verändert hat, seitdem die Familie nur noch zu dritt ist.

Mehr dazu hier:
https://www.spiegel.de/familie/tod-in-der-familie-was-tun-wenn-der-mann-und-vater-der-kinder-stirbt-a-70ba95b3-46f5-4555-8b82-10914b5f3a77

65 Jahre zusammen und am gleichen Tag gestorben

Seit ihrem ersten Date im Jahr 1955 waren Harriet und Jack Morrison unzertrennlich. Nun sind beide in einem US-Altersheim gestorben – und das am gleichen Tag.

Mehr dazu hier:

https://www.20min.ch/panorama/news/story/Sie-waren-65-Jahre-zusammen-und-starben-am-selben-Tag-10661509?utm_campaign=20minShared&utm_source=article_shared&utm_medium=email

Glücklich sterben? (Buch)

Lange war es ein Tabu in Deutschland, und nun hat es ausgerechnet ein katholischer Theologe gebrochen. Hans Küng hat im Gespräch mit Anne Will erklärt, dass er es für erlaubt hält, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich geworden ist. Seitdem ist eine Diskussion im Gange, die keinen unberührt lässt. In seinem Buch verbindet Küng frühere Texte über das Sterben mit seinen Glaubensüberzeugungen und theologischen Einsichten zu einer klaren Position: »Glücklich sterben« hat in seinen Augen nichts mit »Selbstmord« zu tun, sondern meint ein menschenwürdiges Ende des Lebens.

Portrait

Hans Küng, geboren 1928 in Sursee/Schweiz, ist Professor Emeritus für Ökumenische Theologie an der Universität Tübingen und Ehrenpräsident der Stiftung Weltethos. Er gilt als einer der universalen Denker unserer Zeit. Sein Werk liegt im Piper Verlag vor. Zuletzt erschienen von ihm »Was ich glaube« – sein persönlichstes Buch –, »Erlebte Menschlichkeit«, der dritte Band seiner Memoiren, sowie »Sieben Päpste«.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID41609724.html?ProvID=10917735&ProvID=10917735&gclid=EAIaIQobChMIj472zZ2P5wIVheh3Ch3xSwYbEAAYAiAAEgISmPD_BwE

Mobilität im Alter

Mobil zu sein und zu bleiben ist auch im Alter zentral für die Zufriedenheit. Ob zuhause oder unterwegs, Mobilität hilft Seniorinnen und Senioren, ein eigenständiges Leben zu führen. Sie können Ihren Hobbies selbständig nachgehen und sich wann und wo Sie wollen mit Freunden verabreden. Mobilitäts-Einschränkungen bedeuten noch lange nicht das Ende von Selbständigkeit.

Mehr dazu hier:

https://www.prosenectute.ch/de/ratgeber/alltag-freizeit/mobilitaet.html

%d Bloggern gefällt das: