• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Wie willst du sterben?

Fast 95 Prozent der Menschen sterben in Deutschland an Krankheiten. Der Weg zum Tod ist oft langwierig und belastet den Erkrankten und Angehörige. Darum muss das medizinische Fachpersonal hier unterstützen. Doch dieses ist oft zu wenig ausgebildet.

Mehr dazu hier:

https://mephisto976.de/news/sterbebegleitung-palliativmedizin

Letzte Wünsche als Politikum

Der Verband Spezialisierte Palliative Care Leistungserbringer ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein mit Sitz in Zürich. Er vertritt die Interessen der mobilen Palliative-Care-Teams des Kantons Zürich, die die Leistungen der lokalen Spitex-Dienste ergänzen. Sein Ziel ist die flächendeckende Versorgung mit spezialisierten Palliative-Care-Angeboten im spitalexternen Bereich innerhalb des Kantons, deren kostendeckende Finanzierung sowie die Qualitätssicherung der Leistungen seiner Mitglieder.

Mehr dazu hier:

https://www.spac.ch/aktuell

Für alte Menschen sind Freiwillige oft ein Familienersatz (Audio)

82CE38DC-93D7-4B4A-BA3F-8C2EB0DF3557

Foto Theo Scherrer

Am Internationalen Tag der Freiwilligen stattete das Regionaljournal Basel dem Alterszentrum Am Bachgraben (Foto) einen Besuch ab. Die Freiwillige ErikaFoto © Theo Scherrer Magne besucht jeden zweiten Mittwoch Frau Buser. Sie lösen dann zusammen Kreuzworträtsel.

Mehr dazu hier

https://www.srf.ch/news/p/fuer-alte-menschen-sind-freiwillige-oft-ein-familienersatz

Die Geschichte von Palliative Care

Jesuitenpater Reinhold Iblacker

Das Konzept des modernen Hospizes (Cicely Saunders, London) wurde in Deutschland 1971 durch zwei erfolgreiche Fernsehfilme bekannt gemacht. Autor war der Jesuitenpater Reinhold Iblacker (Foto), der bis 1984 noch ca. 100 weitere wertorientierte Medienbeiträge produzierte. Als er aus gesundheitlichen Gründen diese breite Medienarbeit beenden musste, begann die zweite Phase seiner Pionierarbeit für Hospize und Palliative Care. In der Öffentlichkeit focht er den wichtigen semantischen Kampf gegen den belasteten Begriff „Sterbeklinik“ à la Dr. Hackethal aus. Angeregt durch die Initiativen in Großbritannien, USA und Kanada, wurde Palliative Care auch unter Ärzten und Pflegekräften bekannt. „Pflegen bis zuletzt“ bedeutete für sie ein Umdenken, zumindest ein Weiterdenken, was nach dem Ende von Therapien noch möglich ist, und damit eine Erweiterung ihrer beruflichen Kompetenz. Am Beispiel des Christophorus Hospiz Vereins in München wird deutlich gemacht, wie P. Iblacker weiter für diese Idee publizistisch tätig war. Schließlich beteiligte er sich auch an der konkreten Vereinsarbeit – unterstützt von zahlreichen Ärztinnen und Ärzten und seinem großen Freundeskreis. Die Verbreitung der Hospizidee in Deutschland bleibt mit seinem Namen und seiner vielgestaltigen Pionierleistung verbunden.

Mehr dazu hier:

https://www.ckbm.de/ckbm/themen/palliatice-care/palliative-care-geschichte.php

Palliative Care in der Mobilen Heimarztpraxis

Im Gespräch mit Frau Dr. med. Sima Dadelahi ist ein Beitrag über Palliative Care entstanden, er gibt einen kurzen Einblick in die Arbeit der leitenden Ärztin der mobilen Heimarztpraxis.

Mehr dazu im Blog:
https://www.medaxo.ch/palliative-care-in-der-mobilen-heimarztpraxis/

%d Bloggern gefällt das: