• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 995 anderen Followern an

Als der Tod noch zu Hause lebte

Die erste Begegnung, die ich in meinem Leben mit dem Tod hatte, war wohl die traurigste, obwohl ich an sie eigentlich keine Erinnerung mehr habe. Ich war noch keine drei Jahre alt, als im Dezember 1968 meine Schwester Monika starb, zwölf Tage vor Weihnachten und nur eineinhalb Jahre nach ihrer Geburt – "Multiorganversagen infolge schwerer Entzündungen". Das hörte ich unlängst wieder, als die Todesursache des ersten österreichischen Corona-Toten bekannt gegeben wurde. Der Erste! Tot! Es klang, als wäre das Unerhörteste überhaupt passiert. Unerhört nämlich, dass ein Mensch überhaupt sterben kann. Der Tod, den wir so gerne aus unserem Leben schaffen wollen, meldet sich auch bei uns Meisterverdrängern wieder zurück.

Mehr dazu hier:

https://www.zeit.de/kultur/literatur/freitext/trauer-lebensende-tod-sterben-verarbeitung

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: