• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Das Modell SENS erobert die Schweiz

Die Anwendung des Modells / Instruments SENS macht Sinn im interprofessionellen Betreuungsteam. Es ist eine wertvolle, vielseitige und systematische Strukturhilfe in der Palliativversorgung. Immer mehr Langzeiteinrichtungen in der Schweiz, Deutschland und Österreich arbeiten mit SENS.

Von Claudia Gohrbandt, MAS Palliative Care (FHO),  Fachexpertin und Dozentin

– der Dokumenterstellungen:
Konzept, Eintritts- / Austrittsassessment, Protokoll der Fallbesprechung, Lernkarten, Forschungsarbeiten BAG (Bundesamt für Gesundheit)….

– bei der Gesprächsmoderationenl:
Visite, Fallbesprechung, Rundtischgespräch, Standortgespräch, Familiengespräch, Interdisziplinärer Rapport (IDR)….

image1 13

Angehörigenbetreuung vorher und danach

Reflexion vor dem Todesfall

SENS bewährt sich für die Evaluation der „Lebenslage sterbend“ bei Verschlechterung des Allgemeinzustands oder in fortgeschrittenen Lebensendprozessen. Mit der Fragestellung: „Haben wir an alles gedacht?“ lassen sich Interventionen aus allen vier Lebensbereichsdimension (körperlich, seelisch-psychisch, sozio-kulturell, spirituell) ableiten.

Reflexion nach dem Todesfall

SENS unterstützt die Verarbeitung von Todesergeignissen im interprofessionellen Team. Es fördert wertvolle Lernprozesse.

Selbstgestaltete Dokumente zur Evaluation und / oder Reflexion vor oder nach dem Tod stehen der Praxis zur Verfügung. Sie werden an meinen Inhouse-Schulungen vorgestellt und für deren Anwendung empfohlen.

Ich schule Langzeitinstutionen und Spitex-Betriebe nach SENS. Kürzlich durfte ich  anlässlich einer Schulung die Wiener Institution caritas sozialis von SENS überzeugen.

6F0B58B9-0D84-4A88-8691-6DF2E7B7AB92

Klicke, um auf a-1-kursbeschreibung.pdf zuzugreifen

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: