Familienvater darf zu Hause sterben

Das ständige Gejammer über das deutsche Gesundheitswesen – Gisela Hinz kann es nicht mehr ertragen. Die 73-Jährige hat vor vier Wochen ihren Mann beerdigt und danach beschlossen, mit einem Appell an die Öffentlichkeit zu gehen, der ihr sehr am Herzen liegt. „Ich möchte denen danken, die sich tagtäglich um schwerkranke Menschen wie ihn kümmern“, sagt die Weselitzerin.

Mehr dazu hier:

https://www.nordkurier.de/uckermark/familienvater-in-der-uckermark-darf-zu-hause-sterben-1737073510.html

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: