Vor dem Fenster

Vor dem Fenster stehen,
und nichts mehr drängt,
als könnte dort der Streifen Licht
von einem Ufersaum nur künden.

Alles fällt ungehalten durch dein Schweigen,
wie durch leeren Glanz der Amsel Ruf,
alles hebt dich, wie ein Hauch
eines Vogels grauen Flaum.

Das Dasein liegt vor dir gerundet,
ein trockner Brunnen,
doch hörst du noch das Echo
seines lang verklungenen Rauschens.

Quelle:

http://www.luxautumnalis.de/vor-dem-fenster/

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: