Empfehlungen für die Selbstfürsorge von Pflegefachleuten

 

Der Umgang mit Sterben und Tod in unserer Gesellschaft verändert sich. Es werden immer mehr Menschen – woran sicher auch die Hospizbewegung ihren Teil dazu beiträgt – denen es ein Bedürfnis ist, sich mit dem Thema Tod und Sterben zu befassen und nicht wie es vor einigen Jahren „üblich“ war, es einfach auszublenden und zu verdrängen. Es wird bewusster wahrgenommen und thematisiert – dafür spricht auch die Menge an allgemeiner Ratgeberliteratur zu dieser Thematik. Ziel dieses Buches ist es, differenzierte Einblicke in die Selbstfürsorgestrategien von Mitarbeitern in psychosozialen Berufen zu erhalten und herauszufinden. Es soll aufgezeigt werden, welche Faktoren zu einer grossen Belastung führen, welche Belastungsreaktionen folglich auftreten und welche Strategien angewendet werden, um den Umgang mit Sterben und Tod besser verarbeiten zu können.

Portrait

Sabine Machacek-Hörmann, MSc, Jahrgang 1979, 2012 – 2015 Masterstudienlehrgang „Social Work“ an der Donauuniversität Krems. Seit 2015 tätig als sozialpädagogische Fachkraft in einer österreichischen Kinderhilfsorganisation.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID43617167.html

 

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: