Spiritual Care und ehrenamtliche Hospizbegleitung (Dissertation)

Grundsätzlich können alle ehren- oder hauptamtlich Mitarbeitenden einer Hospizoder Palliativeinrichtung, aber auch aller anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens, denen die Sorge um kranke Menschen anvertraut ist, mit spirituellen Nöten konfrontiert werden. Entscheidend ist das Grundverständnis für die Zusammenhänge verschiedener Art von Schmerz sowie die Bereitschaft aller Berufsgruppen, sich über die Sorge um die physischen Belange hinaus einen ganzheitlichen Blick anzueignen und für spirituelle Äusserungen, Bilder und Motive eine Wahrnehmungskompetenz zu entwickeln

Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades der Humanbiologie
an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians Universität München
vorgelegt von Margit Gratz 2017

Mehr dazu hier:

https://d-nb.info/1128074079/34

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: