Versorgungsforschung: „Viel hilft nicht immer viel“

Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfüg­baren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums „Praxis Versorgungsforschung“ der Techniker Kranken­kasse (TK) und des Instituts für angewandte Gesundheitsforschung (InGef), ein Tochterunternehmen von spectrumK, in Berlin grundsätzlich einig. „Wir diskutieren viel über Unter- und Fehlversorgung, dabei gibt es im Gesundheits­wesen genügend Beispiele für Überversorgung. Ein Maximum an möglicher medizinischer Therapie dient nicht immer nur dem Wohl des Patienten, sondern kann unter Umständen auch Leid verursachen“, sagte Thomas Ballast (Foto), stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK.

Mehr dazu hier

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95300/Versorgungsforschung-Viel-hilft-nicht-immer-viel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: