• Private Kurse A1 A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage, – Modul A2: 5 Tage (2020). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Das Kurslokal ist mit dem öffentlichem Verkehr gut erreichbar. Kurskosten auf Anfrage (günstig).

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Sorgekultur am Lebensende

In den letzten Jahren haben sich Verbände und Träger der Altenhilfe, Hospizarbeit und Palliative Care sowie WissenschaftlerInnen
und PolitikerInnen vermehrt der Aufgabe gewidmet, die Begleitung, Betreuung und Unterstützung von schwerkranken und
hochbetagten Menschen am Lebensende an einer hospizlich-palliativen Versorgungskultur auszurichten. Vieles ist hierbei bereits
gelungen. Um Hospizkultur und Palliative Care allen Menschen zugänglich zu machen, die es unabhängig vom letzten
Lebensort brauchen, ist aber noch ein weiter Weg zu beschreiten.

Es geht um diese Fragen:

• Wie lässt sich zukünftig das Lebensende gestalten, wenn immer mehr Menschen hochbetagt und an Demenz erkrankt sind?
• Wie sollen diesbezüglich die Einrichtungen, Betreuungs- und Wohnformen gestaltet sein?
• Welche Rolle spielen Hospizidee und Palliative Care in der Betreuung hochbetagter sterbender Menschen?
• Welche Hilfekultur ist zu entwickeln, um den Menschen ein Sterben in Würde im Pflegeheim, ihrem letzten Zuhause, zu ermöglichen?

Mehr dazu hier:

https://www.berlin.de/sen/pflege/_assets/besondere-personengruppen/broschuere_sorgekultur_am_lebensende.pdf

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: