• Private Kurse A1 A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage, – Modul A2: 5 Tage (2020). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Das Kurslokal ist mit dem öffentlichem Verkehr gut erreichbar. Kurskosten auf Anfrage (günstig).

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Spiritual Care – eine interdisziplinäre Aufgabe

Spiritual Care

Wenn die spirituelle Dimension zur menschlichen Gesundheit in einem umfassenden Sinn gehört, ist auch klar, dass die Sorge dafür als Aufgabe aller Berufsgruppen einer Institution verstanden werden muss. Spiritual Care ist somit eine interprofessionelle Aufgabe, wobei der Seelsorge eine Schlüsselrolle zukommt. Der englische Theologe Emmanuel Y. Larteys spricht von der «blessed irritation», welche die Seelsorge ins Gesundheitssystem bringt, um für die Würde und Unverfügbarkeit jedes Menschen einzustehen. Darüber hinaus haben Gesundheitssoziologen wie beispielsweise Allan Kellehear gefordert, dass Spiritual Care im Grunde «eine gemeinschaftlich zu verantwortende Aufgabe ist, die nicht an ein von ökonomischen Zwängen bestimmten Gesundheitssystem delegiert werden» könne. Er vertritt damit einen gemeinschaftsorientierten Spiritual Care – Ansatz: Spiritualität zielt auch auf die gesellschaftliche Integration von besonders verletzlichen Menschen.

Mehr dazu in dem Beitrag von Pascal Mösli

http://www.dachverband-sozialdiakonin.ch/downloads/2018_spiritualcare_sozialdiakonie.pdf

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: