Ethische und rechtliche Aspekte bei der Palliativversorgung von Menschen mit Behinderung, Demenz oder psychischer Krankheit

Bei der Arbeit mit Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung ist Personenzentriertes Denken gefragt. Personenzentriertes Denken ist eine Grundhaltung, die eine Person mit dem was ihr wichtig ist, ihren Stärken und Möglichkeiten, ihren Träumen und Zielen in den Blick nimmt und darauf aufbaut. Was kann eine Person, bei alledem, was ihr vielleicht noch schwerfällt? Was interessiert sie? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche müssen neu geschaffen werden? Dieses personenzentrierte Denken verlangt, genau hinzuschauen, hinzuhören und miteinander ins Gespräch zu kommen. Speziell auch am Lebensende.

Ein interessantes Referat von Monika T. Wicki
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der
Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich

http://www.palliative-zentralschweiz.ch/assets/ethische_und_rechtliche_aspekte.pdf

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: