• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Dialog ist die beste Suizidprophylaxe

Dr. Heike Gudat

Ein 104jähriger Australier reist in die Schweiz, um in Baselland mit Hilfe einer obskuren Sterbehilfeorganisation zu sterben. Vorher inszeniert er einen medialen Wirbel, weil er glaubt, die rechtliche Situation in seinem Heimatland verändern zu können. Was halten Fachleute davon? Dr. Heike Gudat, Leitende Ärztin im Hospiz im Park Klinik für Palliative Care, in Arlesheim hat 2012 einen Aufsatz dazu geschrieben: „Palliative Care und Sterbehilfe wollen das Beste für Menschen am Lebensende. Aber sie gehen von unterschiedlichen Haltungen aus. Assistierter Suizid ist kein Teil der Palliative Care. Palliative Care will beste physische, psychische, soziale und spirituelle Betreuung, denn Palliative Care brauchen viele, den Freitod wollen wenige. Den Patienten nicht aufgeben, lautet unsere Haltung. Dialog ist die beste Suizidprophylaxe.“

Der assistierte Suizid ist in der Schweiz legal, aber die Beihilfe dazu ist keine ärztliche Pflicht. Unterscheiden Sie kritisch zwischen Ihrer Haltung und der Ihrer Patienten. Deklarieren ist fair. Auch wenn Sie dadurch den Patienten verlieren. Beteiligen Sie sich am gesellschaftlichen Diskurs.

Den ganzen Aufsatz lesen Sie hier:

https://gr-ref.ch/app/uploads/2018/01/gudat-palliative-care-oder-exit.pdf

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: