• Private Kurse A1 A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage, – Modul A2: 5 Tage (2020). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Das Kurslokal ist mit dem öffentlichem Verkehr gut erreichbar. Kurskosten auf Anfrage (günstig).

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Mit Ritualen eine Inhouse-Trauerkultur entwickeln

Rituale sind ein religiöser oder nicht religiöser Brauch. Ein Zeremoniell, eine Gewohnheit, eine Tradition, eine Kultur. Sie sind als Einzelperson oder in der Gruppe erlebbar.

Von Claudia Gohrbandt, MAS Palliative Care (FHO)

Die Einbindung von Ritualen ist wichtig im Leben und beim Abschied nehmen. Das Lebensende ist geprägt von zahlreichen Übergängen. Das löst Unsicherheit aus. Vertrautes steht nicht mehr zur Verfügung, das Zu-Erwartende hat noch keine klaren Konturen. Rituale bilden wertvolle Brücken während belastender Lebensübergänge. Für die restlich verbleibende Zeit verdienen Rituale eine erhöhte Aufmerksamkeit. In herausfordernden Momenten brauchen Menschen Sicherheit, Halt und Hoffnung. Rituale sind Kraftspendend, ausgleichend, verbindend und heilend. Rituale und Ritualisierungen werden seit einigen Jahren auch ausserhalb von Religion und Kirchen entdeckt. Es gilt das erwachende Bewusstsein für Rituale zu erkennen und ernst zu nehmen.
Mit Unterstützung „gelebter Rituale“ in allen Settings der Palliativversorgung lassen sich Trauer und Abschiedskulturen entwickeln. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag um Sterben, Tod und Trauer in die Gesellschaft zurück zu führen. In der Langzeitinstitution betrifft Abschied und Trauer mehrere Personengruppen. Die An- und Zughörigen, die Mitbewohner / Innen und das interprofessionelle Team. Die zur Verfügung gestellten Angebote sollten für alle Betroffenen zugänglich sein.

Mit welcher Vielfalt lässt sich eine Abschieds- und Trauerkultur in der Langzeitinstitution gestalten?

  • Der ganze Betrieb gibt «das letzte Geleit». Alle Angestellten legen für kurze Zeit die Arbeit nieder um anwesend zu sein, wenn der Sarg aus der Institution getragen wird. Der Bestatter bespricht sich mit der Institution und kommt immer zur gleichen Zeit. An- und Zugehörigen und Mitbewohner / Innen steht es frei an diesem Ritual teilzunehmen.
  • Die Institution organsiert gemeinsam mit den An- und Zugehörigen eine Gedenkstunde direkt vor Ort. Der für die An- und Zugehörigen richtige Zeitpunkt wird besprochen. Das ermöglicht Mitbewohner / Innen, die nicht am Begräbnis teilnehmen können Abschied zu nehmen. Angestellte sind ebenso willkommen. LINK: Altersheim Reichenbach (Audio). Abschiedskultur im Altersheim SRF
  • Eine Gedenkecke ist eingerichtet. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Sowohl hausinterne Symbole, als auch persönliche Symbole werden berücksichtigt. Meist ist ein Foto aufgestellt. Es liegt ein Lebensspruch, eine Lebensweisheit oder der Konfirmationsspruch auf.
  • Mit einem „Haussymbol“ lässt sich Abschied wie ein roter Faden gestalten. Das kann ein Stein, ein Baum, ein Frosch, ein Herz, ein Schmetterling u.s.w. sein. Nach jedem Todesfall wird der Name (Initialen) und der Todestag im Symbol festgehalten.
  • Rituale lassen sich interprofessionell gestalten. Einmal pro Jahr findet ein Gedenkgottesdienst in der Institution statt. Im Anschluss an den Gottesdienst erfolgt ein Besuch auf der Abteilung. Das Haussymbol kann bei dieser Gelegenheit an die An- und Zugehörigen abgegeben werden. Das interprofessionell gestaltete Ritual steht allen offen.

„Rituale sind Konstrukte der Verlässlichkeit“ (Gotthard Fuchs)

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: