• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Verbesserung des Zugangs für Patientinnen, Patienten und Angehörige zu psycho-sozialer Beratung und spiritueller Begleitung in der Palliative Care (MAS Thesis)

Die Fragestellung der vorliegenden Master-Arbeit lautet: „Wie kann für die Patientinnen, Patienten und Angehörige der Zugang zu psycho-sozialer Beratung und spiritueller Begleitung in der Palliative Care verbessert werden?“ Die Arbeit von Gerhard Gerster untersucht die relevanten Prinzipien der Nationalen Leitlinien Palliative Care, stellt sie kritisch der praktischen Umsetzung im Kanton Basel-Stadt gegenüber und macht Vorschläge zur Verbesserung des Zugangs zu psycho-sozialer Beratung und spiritueller Begleitung in der Praxis.

Grundlage ist das bio-psycho-sozial-spirituelle Modell von Gesundheit und Krankheit in der Palliative Care. Dieses Modell dient zusammen mit dem Konzept der Lebensübergänge als Rahmen für die Erarbeitung der (bio-)psycho-sozialen und spirituellen Bedürfnisse, Risiken und Ressourcen der definierten Zielgruppen. Es wird herausgearbeitet, welche Bedeutung diese Bedürfnisse haben, welche ethischen Aspekte wichtig sind und wo Defizite in der Ver-sorgung bestehen. Aus diesen Ergebnissen werden die Anforderungen an psycho-soziale Beratung und spirituelle Begleitung mit Blick auf die Zugänglichkeit abgeleitet.

Im Zentrum der Verbesserung des Zugangs zu psycho-sozialer Beratung und spiritueller Begleitung steht eine salutogenetische Perspektive von Gesundheit und Krankheit. Diese Perspektive öffnet den Blick auf die psycho-sozialen Ressourcen und vor allem auf die an-thropologisch bedeutsame Sinndimension. Die Sinnperspektive macht die psycho-soziale und spirituelle Dimension (z.B. bei Schmerz, Leid, Leiden, Schuld, Vergebung und Versöhnung) zugänglich für die Behandlung und Betreuung im interprofessionellen Handeln.

Die psycho-soziale „Gestaltungsdiagnostik“ zeigt auf wie der Zugang zu psycho-sozialen Be-dürfnissen interprofessionell verbessert werden kann. Dabei werden zentrale psycho-soziale Bedürfnisse und Interventionen bei schwer kranken sterbenden Menschen und Angehörigen verdeutlicht. Spirituelle Begleitung wird im Kontext von Seelsorge und Spiritual Care verortet. Das Potential zur Verbesserung des Zugangs zu Spiritualität oder Religiosität wird herausge-arbeitet und Methoden wie spirituelle Anamnese SPIR, das Vier-Ebenen-Modell und die drei Transzendenzqualitäten mit Fallbeispielen diskutiert. Bei der Sterbe- und Trauerbegleitung wird das Schmerzkonzept „total pain“ angewendet und gezeigt, welche Bedeutung eine integrale Perspektive auf die Trauer für die Vorbeugung bei Trauernden hat.

Die ganze Master-Arbeit kann hier, beim Autor für 25 Franken bestellt werden:

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: