• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Wenn die „Best Practice“ in der Langzeitpflege am ärztlichen Dienst scheitert

Von Claudia Gohrbandt, MAS Palliative Care (FHO)

Bei Pflegenden lässt sich ein wachsendes Interesse für das Thema der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung feststellen. Weiterbildungen zu diesem Thema sind gut besucht. Das freut und gibt Hoffnung für die Anwendung einer „Best Practice“ in der Begleitung am Ende des Lebens. Daraus resultiert, dass Pflegende zunehmend über ein gut fundiertes, palliatives Fachwissen verfügen. Die Sicherheit steigt, Argumentationsgrundlagen sind handfest. Eine strukturierte Vorgehensweise ist gewährleistet.

Diese Tatsachen lassen eine reflektierende Auseinandersetzung im Gesamtkontext der Ganzheitlichkeit zu. Eine solche ist wertvoll und unbedingt erwünscht. Sämtliche Bemühungen der Betreuungspersonen sind auf das Wohl der erkrankten Person und deren An- und Zugehörigen ausgerichtet. Der Fokus der Palliativversorgung liegt auf „frühzeitig,“ „vorausschauend“ und „unaufgeregt.“ Pflegende setzen sich aktiv für diese Grundsätze ein. Sie sind vor allem im Anschluss an die Weiterbildungen aktiv um eine rechtzeitige Verordnung sinnvoll eingesetzter Reservemedikamente besorgt

Die Umsetzung dieses Grundsatzes für eine «Best Practice» in der Praxis scheitert vielfach am ärztlichen Dienst. Ärzten fehlt schlichtweg das Fachwissen und die Vernetzung auf diesem Gebiet, was vielfach in Endlosdiskussionen endet. Zum jetzigen Zeitpunkt muss von einer eingeschränkten interprofessionellen Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Dienst ausgegangen werden. Das gemeinsame Verständnis, die gleiche Sprache fehlt. Das erschwert eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Das stimmt nachdenklich. Wer leidet schlussendlich darunter? Gut ausgebildete Pflegende, die betroffene Person und deren An- und Zugehörigen.

Was ist nötig um eine fachliche Balance und die Erreichbarkeit zwischen Medizin und Pflege sicherzustellen? Ärzte sollten sich unbedingt zu diesem Fachgebiet weiterbilden. Und warum nicht gerade gemeinsam mit den Pflegenden? Dabei kann es sich um einfache Basics handeln, die die Prinzipien einer Palliativversorgung aufzeigen. Erst dann ist eine «Best Practice» möglich – zum Wohle aller Beteiligten.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: