• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 984 anderen Followern an

Sinnorientierte Intervention

Existenzielle Belastungen wie das Demoralisierungssyndrom treten in bedeutsamer Häufigkeit bei Krebspatienten auf und nehmen somit einen eigenen Platz im Spektrum psychischer Belastungen im Verlauf einer Krebserkrankung ein. Sie können in der Auseinandersetzung mit belastenden Erkrankungsfolgen entstehen, die grundlegende existenzielle Bedürfnisse und Ängste berühren. Demgegenüber können ein subjektiv empfundener Lebenssinn und existenzielles Wohlbefinden protektiv für das Auftreten psychischer Belastungen wirken. Sinnorientierte psychoonkologische Interventionen beziehen die Förderung von Lebenssinn und die Unterstützung im Umgang mit existenziellen Fragen als zentrale Zielsetzungen mit ein. Bestehende Interventionen sind jedoch häufig nur für eine umgrenzte Patientengruppe und überwiegend als Gruppenintervention konzipiert, sodass Entwicklungs- und Evaluationsbedarf bezüglich kurzer, flexibel durchführbarer sinnorientierter Einzelinterventionen besteht.

Mehr dazu hier:

https://www.researchgate.net/publication/311537192_Sinnorientierte_Interventionen

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: