• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Mobile Palliative Care dürfte im Kanton Bern teurer werden

Unheilbar kranke Menschen zu Hause sterben lassen: Dies möchte der Kanton Bern bald häufiger ermöglichen. Nun hat der Grosse Rat den Antrag der Finanzkommission unterstützt und beschlossen, dass erst ab 2019 und statt acht neu sechs Mio. Franken gespart werden sollen. Er beauftragt die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF), zusammen mit den Anbietern im Jahre 2018 ein neues Abgeltungssystem zu entwickeln. Damit wurde aus Sicht der Spitex das primäre Ziel erreicht, mehr Zeit für das Erarbeiten eines neuen Abgeltungssystems zu erhalten.

Der Spitex-Verband Kanton Bern hat stets signalisiert, dass er für diesbezügliche Gespräche offen ist.
Die vom Regierungsrat vorgeschlagene Erhöhung der Patientenbeteiligung auf die maximal mögliche Höhe von Fr. 15.95 pro Tag hat der Grosse Rat jedoch gutgeheissen. Der Regierungsrat verspricht sich Mehreinnahmen von Netto CHF 13 Mio. Ein erheblicher Teil wird zu den Ergänzungsleistungen transferiert. Für viele Spitex-Klientinnen und -Klienten bedeutet diese Erhöhung eine erhebliche Verteuerung der Spitex-Leistungen. Das betrifft auch die Mobile Palliative Care.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: