• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Leitlinienprogramm Onkologie (2015)

Die Patientenzielgruppe dieser Leitlinie sind Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, bei denen das primäre Therapieziel die Verbesserung der Lebensqualität ist. Die in dieser Leitlinie formulierten Empfehlungen zu palliativmedizinischen Massnahmen sind unabhängig von der Durchführung von tumorspezifischen Massnahmen (z. B. Strahlentherapie, operative Verfahren, medikamentöse Tumortherapien), d. h. sie können alleine oder parallel zu tumorspezifischen Massnahmen eingesetzt werden.

Mehr dazu hier:

https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Palliativmedizin/LL_Palliativmedizin_Leitlinienreport_1.0.pdf
LL_Palliativmedizin_Leitlinienreport_1.0.pdf

Pflegende Angehörige sind oft überlastet

Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch Gewalterfahrungen gehören zum Alltag. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) hervor. Fast drei Viertel der rund drei Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt – davon 1,4 Millionen ausschliesslich durch Angehörige.

Mehr dazu hier:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95895/Pflegende-Angehoerige-ueberlastet-oft-Gewalterfahrungen

Mutiges Pflegepersonal braucht das Land

Überflüssige Operationen, aggressive Chemotherapien, schmerzhafte Prozeduren – alte und schwer kranke Menschen werden heute mit allen Mitteln der Apparatemedizin behandelt. Auch dann, wenn kein Therapieerfolg mehr zu erwarten ist. Der Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns (Foto) prangert dieses „Geschäft mit dem Lebensende“ an und appelliert an Pflegende, sich für das Patientenwohl stark zu machen.

Das ganze Interview hier:

https://www.bibliomed-pflege.de/zeitschriften/die-schwester-der-pfleger/heftarchiv/ausgabe/artikel/sp-3-2017-palliative-care-was-patienten-und-angehoerige-brauchen/31141-ich-wuensche-mir-mehr-mutiges-pflegepersonal/

Interprofessionalität im Gesundheitswesen (Veranstaltung)

Mit einer Veranstaltungsreihe vertieft die SAMW jährlich einen Aspekt der Interprofessionalität und bietet verschiedenen Berufsgruppen eine Plattform für Austausch und Vernetzung. 2018 wird das Symposium mit dem Bundesamt für Gesundheit und der Plattform Interprofessionalität organisiert, im Fokus stehen chronische Erkrankungen: «Better Chronic Care» und welche Beiträge kann Interprofessionalität leisten? Details zu Programm und Anmeldung werden im August veröffentlicht.

Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie auf samw.ch/symposium-interprofessionalitaet

https://www.samw.ch/de/Projekte/Interprofessionalitaet/Symposium-Interprofessionalitaet.html

Der kurze Brief zum langen Abschied

Der amerikanische Kolumnist und Bestseller-Autor Charles Krauthammer (Foto) liegt im Sterben, wie er seinen Lesern transparent mitgeteilt hat. Krebs im Endstadium.

Mehr zu der ungewöhnlichen-Sterbekommunikation

https://bazonline.ch/21672944

%d Bloggern gefällt das: