• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Deutscher Bundespräsident würdigt Arbeit für sterbenskranke Menschen

monochrome photo of statue

Photo by Alain Frechette on Pexels.com

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Engagement des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für sterbenskranke Menschen gewürdigt. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ verhelfe er Menschen in ihren letzten Lebenstagen zu einem besonderen Erlebnis, sagte Steinmeier im Dezember 2018 anlässlich eines Benefizkonzerts in Cottbus.

Mehr dazu hier:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/99795/Bundespraesident-wuerdigt-Arbeit-fuer-Sterbenskranke

Letzte Wünsche erfüllen:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/193389/Schwerkranke-Letzte-Herzenswuensche

Ewig leben wäre ein Albtraum

Der Tod ist kein Übel, er kommt einfach zu früh oder zu spät, schreibt AZ-Gastautor Eduard Kaeser.

Der ganze Beitrag hier:

https://www.aargauerzeitung.ch/kommentare-aaz/lang-laenger-ewig-leben-ein-albtraum-133757445

Fünf Phasen der Trauer: Umgang mit Verlust und Tod

Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen und gerade die Tiefen sind oftmals schwer zu verdauen! Elisabeth Kübler-Ross, eine 2004 verstorbene schweizerisch-amerikanische Psychiaterin (Foto), setzte sich in ihrem 5-Phasen-Modell mit dem Thema Sterben auseinander. Dabei lässt sich das Modell sowohl auf Betroffene als auch auf Angehörige anwenden.

Mehr dazu hier:

https://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/5-phasen-der-trauer–umgang-mit-verlust-und-tod-11503048.html

Fehlende Kinderhospize – Schweizer Familien am Anschlag

close up of pink indoors

Photo by Pixabay on Pexels.com

Trotz stundenweiser Hilfe durch die Kinder-Spitex und trotz Angeboten wie heilpädagogische Schulen: Der Aufwand für ein unheilbar krankes Kind zu sorgen kann jede Familie an ihre Grenzen bringen. Müssen beide Eltern arbeiten, um finanziell über die Runden zu kommen oder leben sie getrennt, wird die Pflege zu Hause ein Ding der Unmöglichkeit.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/news/p/familien-am-anschlag

Was geschieht im Körper beim Sterben?

Der Himmel öffnet sich

Wird das Gehirn schlecht mit Blut bzw. Sauerstoff versorgt, schaltet es in den Energiespar-/ Notfall- Modus (Adrenalin): Körperdurchblutung wird massiv reduziert («blau»), Hirndurchblutung: Denken, Fühlen, Bewegen fallen aus,erhalten wird noch das Atmen und der Puls. Die gemeinsame Endstrecke ist die rasche oder langsame Verringerung der Hirndurchblutung mit nachfolgender Bewusstlosigkeit und letztendlich auch schrittweiser Einstellung des Atemimpulses (die Atempausen).

Vortrag von Prof. S. Eychmüller, Universitäres Zentrum für Palliative Care, Inselspital Bern, hier:

https://www.bern.ch/themen/gesundheit-alter-und-soziales/alter-und-pensionierung/lebensende-palliative-care/download/sterben-korperliche-symptome-offentl-vortrag-2018.pdf/@@download/file/sterben%20körperliche%20symptome%20öffentl%20vortrag%202018.pdf

 

%d Bloggern gefällt das: