Deutsche Verbände plädieren für bessere Bezahlung in der Altenpflege

Ein breites Bündnis von Verbänden plädiert für höhere Löhne in der Alten­pfle­ge – ohne die Pflegebedürftigen finanziell stärker zu belasten. Sie wenden sich in einem gemeinsamen Schreiben an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU).

Mehr dazu hier:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103362/Verbaende-plaedieren-fuer-bessere-Bezahlung-in-der-Altenpflege

Bestmögliche Lebensqualität

Die Österreichische Krebshilfe, Hospiz Österreich und die Österreichische Krebsgesellschaft verteilen eine Broschüre, die Menschen mit fortgeschrittener Krebserkrankung einen detaillierten Überblick über das österreichweite Hilfsangebot gibt und Angehörige bei den vielen Fragen und Problemstellungen in der Begleitung und Pflege unterstützt.

Mehr dazu hier:

https://www.krebshilfe.net/subnavigation/presse/presse-detail/?detail=199&list=33

Das weite Land von Palliative Care

Den Anfang in der qualifizierten Ausbildung und standesrechtlichen Anerkennung von Palliativmedizin machte Großbritannien bereits 1987. Es brauchte 30 Jahre, bis in Österreich eine Spezialisierung in Palliativmedizin eingeführt werden konnte.

Mehr dazu hier:

https://medonline.at/allgemeinmedizin/medical-tribune/n/2018/10007944/das-weite-land-von-palliative-care/

Hoffnung schenken

„Es war eine meiner besten Entscheidungen, hierher ins Hospiz zu kommen“, erzählt der Bewohner Günther. „Leicht war es aber nicht, mich an den Gedanken zu gewöhnen.“

Mehr über Günther im Blog der Tiroler Hospizgesellschaft:

https://www.hospiz-tirol.at/tagebuch/2019/01/schenken-sie-hoffnung/

Was eigentlich ist Würde im Kontext „Lebensende“? (Buch)

In diesem Buch wird eine pflegeethische Grundlegung der Würdekategorie geboten – exemplarisch dargestellt anhand der Würde von Menschen mit Demenz. Der Würdebegriff wird in der Medizinethik oft mit dem „respect for autonomy“ gleichgesetzt, wodurch insbesondere Menschen mit Demenz aufgrund im Verlauf ihrer Erkrankung zunehmend auftretenden Einschränkungen in ihrer Selbstbestimmung aus dem Schutzkonzept der Menschenwürde herausfallen. Angesichts dieser gefährdeten Würde wird einerseits ein für Menschen mit Demenz anschlussfähiger Würdebegriff entwickelt. Andererseits werden aus diesem Prinzipien und Kriterien abgeleitet für eine, der Würde von Menschen mit Demenz entsprechende, Gestaltung von Interaktionen und Verhältnissen, bei der Pflegende in einem spannungsreichen Setting stehen. Für die ethische Orientierung im Kontext dieser Spannungsfelder können Pflegende nicht nur rationale Gründe, sondern auch das in der konkreten Situation Erspürte und Wahrgenommene in Form von Erzählungen einbeziehen.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID140955883.html

%d Bloggern gefällt das: